Die Mischung machts:

Tulpen, Narzissen und Co. spannend kombinieren

 

Gestalten und kombinieren macht einfach Spaß und das nicht nur im Haus. Auch im Garten kann man auf diese Weise der eigenen Kreativität ihren Lauf lassen: Konzentriert man sich auf eine Farbe oder spielt man mit Kontrasten, stellt man eine Pflanzenart in den Mittelpunkt oder soll ein spannender Mix entstehen? Besonders gut geht das im Frühlingsgarten. Die große Auswahl an Blumenzwiebeln mit ihrer breiten Palette an Blütenformen und allen Farben des Regenbogens ermöglichen es, im Herbst nach Herzenslaune zu pflanzen ... und dann gespannt auf das neue Jahr zu warten, um zu erleben, wie der Garten blütenreich zum Leben erwacht.

 

 

 

Komplementär kombiniert

 

 

 

Eine Möglichkeit ist, den Garten komplementär zu gestalten. Der Begriff „Komplementärfarbe" kommt aus der Farbenlehre und bezeichnet Farbkombinationen, die im Zusammenspiel Weiß ergeben. Diese Ergänzungsfarben verstärken sich gegenseitig und üben auf den Menschen einen besonderen Reiz aus. Setzt man beispielsweise die gelbblühende Tulipa sylvestris mit der blauen Muscari latifolium zusammen, erzeugen ihre komplementären Farben einen spannenden Effekt im Beet. Da diese wilde Tulpe die Breitblättrige Traubenhyazinthe um knapp zehn Zentimeter überragt, entsteht zudem ein interessanter Höhenunterschied. „Gestaltet man den eigenen Frühlingsgarten, ist es wichtig, auch auf Standortansprüche und Blütezeiten zu achten", erklärt Blumenzwiebelexperte Carlos van der Veek von Fluwel. „Denn die beste Farbkombination bringt nichts, wenn die Tulpen, Narzissen oder Hyazinthen nicht parallel blühen. Da die Tulipa sylvestris und die Muscari latifolium beide im April in Blüte stehen und sich sowohl im Halbschatten als auch in der Sonne wohlfühlen, sind sie ein ideales Duo." In seinem Webshop bietet der Niederländer viele wissenswerte Details und praktische Hinweise zu den verschiedenen Blumenzwiebeln. So fällt es leicht, Sorten zu finden, die gut zusammenpassen und wunderbar zu kombinieren sind.

 

 

 

Gekonnt gemischt

 

 

 

Wer sich mädchenhaften Charme im Frühlingsgarten wünscht, arrangiert pinkfarbene Tulpen mit weißen Narzissen. Gut harmonieren die Tulipa 'Dynasty' und die Narcissus 'Thalia' - beide mögen es sonnig und blühen im April. "Da die Blütenköpfe der 'Dynasty' größer sind als die der 'Thalia', empfehle ich, mehr Narzissen- als Tulpenzwiebeln zu pflanzen", so van der Veek. „Dann entsteht ein stimmiges Bild, in dem beide Blumen ihre volle Wirkung entfalten." Wildromantisch ist die Kombination der Tulipa bakeri 'Lilac Wonder' mit der Narzisse 'Hawera'. Die zarten zweifarbigen Tulpenblüten in Rosa und Gelb harmonieren wunderbar mit dem Zitronengelb der Narzisse. Dieses Paar bietet der Niederländer auf seiner Website auch als fertige Mischung mit dem Namen 'Hakari' an. „Kombinationen, die sich bei mir im Versuchsgarten bewährt haben, möchte ich meinen Kunden natürlich nicht vorenthalten", betont van der Veek. „Jedes Jahr füge ich neue Mischungen zu meinem Sortiment hinzu, denn das Ausprobieren, neu Zusammenstellen und kreative Gestalten mit Blumenzwiebeln macht auch mir einfach Spaß!" Über 40 verschiedene Mischungen sind auf www.fluwel.de zu finden - von Ton-in-Ton bis hin zu mutig multikolor. 'Stop the Car' spielt beispielsweise kontrastreich mit Tulpen in Orange und Lila, 'Black Tie' lässt Sie den Garten im Frühjahr schwarz-weiß sehen. Orientalisch mutet die Mischung 'Aladdin's Carpet' an und bringt verschiedene Tulpen in Rot, Rosa und Gelb mit blauen und weißen Traubenhyazinthe zusammen. Die Blumenzwiebeln von Frühjahrsblühern kommen übrigens ab Ende September in den Boden - bestellt werden können sie schon jetzt.

 

 

 

fluwel.de